Die Handwerkskünstler

Die Handwerkskünstler

Kuenstler_Fairer_Handel

Die Leute, die so wunderschöne Sachen herstellen, müssen selbst ganz besonders sein. Ihre Kreativität, Innovation, und Ihre Begeisterung für Ihre Kunst und Handwerk ist bemerkenswert. Hier versuchen wir Ihnen einen Einblick in der Welt diesen besonderen Menschen zu geben.


 

Eco - Friendly Papers

Unsere Produkte aus handgeschöpftem Papier werden von Eco-friendly Papers in Jaipur, Indien hergestellt. Seit 1728 ist Sanganer, ein Dorf 40km südlich von Jaipur, der Heimat von indischem handgeschöpftem Papier. Die Künstler nennen sich traditionell „Kagazi“ („Kagaz“ bedeutet Papier). Ihre Vorfahren haben diese Kunst aus Zentral Asien nach Indien gebracht. Obwohl Papier aus verschiedenen Materialien hergestellt werden kann, benutzen die Künstler bei Eco-friendly Papers hauptsächlich Baumwolle. Als Quelle nutzen sie Reste aus der Textilindustrie. Das Papier von Eco-friendly Papers ist somit 100% holzfrei, nachhaltig, und wiederverwendbar. Die schönen Designs werden ebenfalls vor Ort von den "Kagazi" entworfen. Die Künstler freuen sich auf die Herausforderung, Tradition und Moderne miteinander zu kombinieren, denn es verlangt viel Kreativität und Innovation. Die Organisation Eco-friendly Papers erhält durch Ihre Arbeit die Handwerkskunst und sichert den Handwerkskünstlern ein faires Einkommen, welches sie unter würdigen Bedingungen und nach alter Tradition verdienen können.
artists_eco-friendlypapers.jpg

 

artists_efp_wasim.jpg

Wasim ist ein "Kagazi". Er ist in Sanganer geboren and arbeitet jetzt bei Eco-friendly Papers. Seit mehr als 80 Jahren produziert Wasims Familie handgeschöpftes Papier. Wasim's Arbeit ist von sehr hoher Qualität und dafür wird er von der gesamten Gemeinschaft in Sanganer hoch geachtet. Er liebt seine Arbeit, denn er kann seine Kreativität voll ausleben und einzigartige Kunstwerke schaffen. Er hofft, daß die Kunst der Herstellung von handgeschöptem Papier nicht nur die moderne Zeit überlebt, sondern auch für zukünftige Generationen erhalten bleibt.

 

   

 

Wellpaper

WELLpaper steht für „Women Empowerment through Local Livelihood“. Das heißt Selbständigkeit für Frauen durch Arbeit, sowohl finanziell als auch sozial. Das Unternehmen sitzt in Auroville. Nach der Tsunami-Katastrophe in Jahr 2004 in Südindien, wurde WELLpaper primär als eine Selbsthilfeorganisation für betroffene Familien gegründet. Nach und nach wuchs die Organisation und wurde letztendlich zu einem veritablen Unternehmen mit einem komplett nachhaltigen Geschäftsmodell. Das Unternehmen verfolgt zwei Ziele:

1) Die Kreation von Arbeitsplätzen  für Frauen aus umliegenden Dörfern und damit verbunden die Förderung ihrer Selbständigkeit

2) Die Herstellung von Produkten aus recycelten Materialien

Am Anfang standen die Frauen vor der schwierigen Frage, was sie sinnvolles mit begrenzten Mitteln herstellen könnten. Sie fanden eine ebenso geniale, wie kreative Antwort. Sie entschieden sich dazu alte Zeitungen zu nutzen um nach alter Tradition Haushaltgegenstände herzustellen. Diese Idee war so gut, dass mittlerweile zwei Arbeitsgruppen mit der Herstellung verschiedener Produkte beschäftigt sind. Die Frauen stellen neben Körben, Untersetzern und Schmuck sogar Weihnachtsdekoration aus gerolltem Zeitungspapier her. Die Produkte sind zu 100% recycelt und von höchster Qualität. Dank einer genialen Idee haben die Frauen in Auroville nun ein gutes Einkommen, sind selbstständiger und arbeiten in großen offenen Räumen umgeben von der Schönheit der Natur Südindiens.

artists_wellpaper.jpg

 

artists_wellpaper_shagila.jpg
 

Shagila ist erst seit kurzem bei WELLpaper. Die Zusammenarbeit mit anderen Frauen macht ihr viel Spaß. Sie ist jetzt selbstständiger und bekommt Respekt von ihrer Familie und der Gemeinschaft. WELLPAPER bietet Shagila, neben der Arbeit, die Möglichkeit an verschiedenen Weiterbildungsseminaren teilzunehmen. Neben Informationen zu Ausbildungen und betriebswirtschaftlichen Themen kann sie dort auch mehr über Gleichberechtigung, Gesundheit und Familie erfahren. Mit diesen Angeboten hat WELLpaper bereits vielen Frauen wie Shagila geholfen.



 


 

COPPRE / TAMBAT

Unsere eleganten, geschmackvollen Kupferartikel werden von der Organisation COPPRE hergestellt. COPPRE unterstützt eine Kooperative von Kupferschmieden in Pune, die Tambat heißt. Das marathi Wort für Kupfer ist "Tamba" und der Kupferschmied ist als "Tambat" bekannt - daher der Name der Kooperative. Sie wohnen in einem Teil der Altstadt von Pune bekannt als "Tambat Ali" oder "die Allee der Kupferschmiede". In 70er Jahren gab es noch fast 800 Familien, die die Kupferkunst ausübten. Heute gibt es kaum noch 80. 

Die Kaste der Twastha Kasar ist eine Gemeinde von Schmieden, die sich seit Jahrhunderten auf die Verarbeitung von Kupfer spezialisiert hat. Ursprünglich kommt diese Gemeinde aus der Konkan Region in Maharashtra, wo sie schon seit dem 17. Jahrhundert Kupferwaren, wie z.B. Gebetsutensilien, Haushaltswaren oder Kanonen, für die Eliten des Maratha Königreiches herstellte. Nach Ankunft der Briten und der Großindustrie verlor Kupfer an Bedeutung. Im 20. Jahrhundert traten Plastik und Stahl ihren Siegeszug an und die Kaste der Twatha Kasar verlor mehr und mehr an Bedeutung.

COPPRE ist eine Initiative, die unterschiedlichen Interessengruppen zusammenbringt, um das traditionelle Kunsthandwerk der Kaste am Leben zu erhalten. Mit modernen Designs und der Erschließung neuer Märkte wollen die Kupferschmiede für ihre Traditionen kämpfen.

Bhalchandru Kadu ist ein sehr bekannter und respektierter Kupferschmied – Er betreibt das Handwerk nun bereits in der siebten Generation und ist einer der Gründer der "TAMBAT" Kooperative. Er hat lange mit der Designerin Rashmi Ranade gearbeitet. Er ist der erste Kupferschmied, der erkannt hat, wie wichtig das Design und die Qualität für den Fortbestand seiner Handwerkskunst sind. Durch diese Erkenntnis konnte er sich auch im internationalen Markt behaupten. Sein langfristiges Ziel ist die Gründung einer Trainingsschule für junge Kupferschmiede, damit sich die Kaste der Tamba auch in Zukunft behaupten kann.

 


 

Matr Boomie

Die „Matr Boomie“ Produkte werden in Indien von mehr als 40 Kunsthandwerksgruppen mit über 2000 Kunsthandwerkern hergestellt, die aus benachteiligten Bevölkerungsgruppen stammen. Für die Produkte, darunter Schmuck, Papierwaren, und Mode Accessoires, werden ausschließlich natürliche oder recycelte Materialien verwendet, die umweltschonend verarbeitet werden. Neben der Arbeit mit Kunsthandwerksgruppen organisiert Matr Boomie‘s indisches Team SETU auch Schulungen für die Künstler und unterstützt soziale Projekte, die die Lebensumstände der Gemeinden verbessern.