Kantha Accessoires

Kantha

Kantha Produkte aus recycelten Saris bei kalakosh

banner

Die erste Erwähnung der Handwerkskunst Kantha ist über 500 Jahre alt. Sie entstand in den Regionen des heutigen Bangladesch und Westbengalen in Indien. Frauen aus armen Familien nahmen alte Kleidungsstücke und nähten sie mit einem simplen Steppstich zusammen um Quilts und Stolen zu kreieren. Über die Jahre entwickelte sich Kantha zu einer raffinierten und mittlerweile weltweit begehrten Handwerkskunst. Jedes Accessoire ist ein Unikat, zusammengenäht aus mehreren alten Stoffstücken, von denen jedes eine Geschichte erzählt. Einzigartigkeit, Authentizität und Nachhaltigkeit sind die Qualitäten, die Kantha auszeichnen und weswegen dieses Handwerk auch in der Gegenwart wieder an Relevanz gewinnt.

Entstanden aus purer Not, stand die Funktionalität der Quilts und Stolen anfänglich im Vordergrund. Es war ein Handwerk, welches den armen Menschen erlaubte sich warmzuhalten. Mit der Zeit entwickelte sich Kantha aber zu einer kultivierten und anerkannten Handwerkskunst mit vielen verschiedenen Ausprägungen.

Für Frauen in Westbengalen und Bangladesch war und ist Kantha auch eine stille Form des Ausdrucks. Jedes Stück ist kreativ und spontan. Die Frauen nutzen sie um ihre Geschichten zu erzählen. Einige Kantha-Quilts werden von Generation zu Generation weitergereicht und bearbeitet. Ihre Motive reflektieren die Wünsche und Träume ihrer Schöpfer: Glück, Liebe und Fruchtbarkeit.  Gleichzeitig hat die Handwerkskunst auch etwas sehr intimes. In Bangladesch sagt man, dass alte Kleidung einen vor Unglück bewahrt. Mit einem selbstgemachten Kantha schützen Frauen die Menschen die sie lieben – ihre Kinder, ihren Ehemann oder ihre Eltern.

Kalakosh möchte diese Tradition erhalten und arbeitet deswegen eng mit den Handwerkskünstlerinnen zusammen. Wir freuen uns Ihnen diese Produkte vorstellen zu dürfen.